Nutzen Sie jetzt unseren Rechner, um einen schnellen Überblick über die Kosten Ihrer Baufinanzierung zu erhalten. Optional können Sie mit einem unverbindlichen Vergleich die günstigste Baufinanzierung finden, die zu Ihren individuellen Bedürfnisse passt.

Mit dem Rechner können Sie:

  • kostenlos und unverbindlich Ihre individuelle Baufinanzierung berechnen
  • tagesaktuelle Angebote von mehr als 100 Banken vergleichen
  • von über 50 Jahren Erfahrung bei der Baufinanzierungsberatung profitieren

Jetzt Ihre persönliche Baufinanzierung berechnen:


Diese Seite teilen:

So finden Sie die beste Baufinanzierung

Nutzen Sie den Baufinanzierungsrechner

Gerade in Zeiten niedriger Zinsen kann der Erwerb von Wohneigentum reizvoll sein. Doch auch unabhängig vom Zinsniveau streben es viele Bürger an, einmal in den eigenen vier Wänden zu leben. Die Vorteile von Eigentum liegen auf der Hand. So machen sich Eigentümer gegenüber Mietern dauerhaft unabhängig von zukünftigen Mietsteigerungen. Langfristig betrachtet ist Eigentum häufig finanziell günstiger, als Miete zu zahlen. In diesem Zusammenhang sind Immobilien übrigens auch als Altersvorsorge interessant.

Ein Eigenheim hat viele Vorteile

Ein Leben als Mieter ist oftmals weniger komfortabel. So schätzen viele Eigentümer eines Eigenheims zum Beispiel die Möglichkeit, einen eigenen Garten zu besitzen. Vor allem für junge Familien mit Kindern bedeutet ein eigenes Fleckchen Grün eine deutliche Erhöhung der Lebensqualität. Nur wenige Mieter besitzen ein solches Privileg.

Nicht zuletzt genießt es ein Großteil der Wohneigentumsbesitzer, praktisch sein „eigener Herr“ zu sein. Sind beispielsweise bauliche Veränderungen am Wohnraum gewünscht, erfordern diese keine Zustimmung des Vermieters, wie es im Rahmen eines alternativen Mietverhältnisses wäre. Wohneigentümer sind demnach deutlich freier bezüglich ihrer Wohnraumgestaltung.

Die wichtigsten Vorteile von Eigentum nochmals im Überblick:

  • Kostenersparnis gegenüber einem Mietverhältnis
  • Immobilien als Altersvorsorge nutzen
  • Möglichkeit eines Gartens (Eigenheim)
  • Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit

Baufinanzierung – unnötige Zinskosten vermeiden

Nur wenigen Erwerbern von Wohneigentum ist es vorbehalten, ihr Eigenheim sofort aus eigener Tasche zu zahlen. Zu kostenintensiv ist solch ein Vorhaben in aller Regel. Ob es sich um den Erwerb einer Immobilie oder einen Neubau handelt, spielt dabei oft nur eine untergeordnete Rolle. Deshalb ist es in den meisten Fällen nötig, zumindest einen Teil der Anschaffungskosten mittels Darlehen zu finanzieren.

Angesichts der oftmals relativ hohen Anschaffungskosten fallen Baufinanzierungssummen entsprechend hoch aus. Dies bringt mit sich, dass die im Rahmen einer solchen Immobilienfinanzierung nötigen Kreditlaufzeiten vergleichsweise lang sind. In Abhängigkeit von den vereinbarten Rückzahlungsmodalitäten kommt es nicht selten zu Kreditlaufzeiten von 20 bis 35 Jahren – enorm lange Zeiträume. Demzufolge hoch sind die Gesamtzinskosten, die insgesamt anfallen. Selbst im Rahmen zinsgünstiger Finanzierungsangebote summieren sich die Zinskosten im Laufe der Zeit auf stattliche Gesamtbeträge, die Sie nicht unterschätzen sollten.

Worauf Sie bei einer Baufinanzierung achten sollten

Auf diese Dinge sollten Sie bei einer Baufinanzierung achten!

Aufgrund der wie beschrieben relativ hohen Gesamtkosten einer Baufinanzierung sollten Sie immer verschiedene Finanzierungsangebote einholen. In diesem Zusammenhang ist es ebenfalls ratsam, online einen Baufinanzierungsvergleich vorzunehmen. Dieser verschafft eine preisliche Orientierung und hilft, möglichst kostengünstige Angebote zu finden – und das schnell und unkompliziert.

Doch auch abseits einer Kostenbetrachtung sollten Sie unbedingt verschiedene Punkte beachten. So ist es aus Sicht eines Kreditnehmers beispielsweise äußerst wichtig, eine vorteilhafte Zinsbindungsdauer zu wählen. Dieser vertraglich festgelegte Zeitraum gibt an, wie lange die vereinbarten Zinskonditionen gelten. Üblich sind Zinsbindungszeiträume von 5, 10 oder 15 Jahren. Nach Ablauf dieser Frist ist der Kredit oftmals noch nicht komplett zurückgezahlt, sodass eine Anschlussfinanzierung notwendig wird. Je nach zwischenzeitlicher Zinsänderung am Geld- und Kapitalmarkt kann diese zinsgünstiger aber auch kostenintensiver ausfallen als die ursprüngliche Finanzierung. In Zeiten niedriger Zinssätze sollten Sie immer eine möglichst lange Zinsbindungsdauer wählen. Auch wenn diese in einer solchen Situation naturgemäß mit höheren Zinssätzen verbunden ist als kürzere Zinsbindungsfristen. In Zeiten eines vermeintlich höheren Zinsniveaus sollten hingegen möglichst kurze Bindungsfristen angestrebt werden.

Häufig sind Baufinanzierungen deutlich komplizierter als viele Menschen annehmen. So muss beispielsweise das zu finanzierende Haus im Regelfall zunächst vom Kreditgeber geschätzt werden, damit dieser bestimmte Finanzierungsrichtlinien einhalten kann. Je nach Immobilie und Kreditinstitut kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen. Auch sind verschiedene Unterlagen notwendig, die eine Kreditausreichung umständlicher machen können, als es von herkömmlichen Verbraucherdarlehen bekannt ist. Sie sollten also entsprechend Zeit einplanen, wenn es um Ihren Finanzierungswunsch geht. Eine Baufinanzierung unter Zeitdruck abzuschließen ist ohnehin nicht ratsam. Nicht selten kommt in solchen Fällen der Konditionsvergleich zu kurz, was schnell finanzielle Nachteile mit sich bringen kann.

Kommt es schließlich zur Finanzierung, sollten Sie auf eine ausreichende Absicherung achten. Dies gilt zum einen natürlich für die Wohnimmobilie selbst. So ist eine Gebäudeversicherung des Objektes praktisch unverzichtbar. Da die Immobilie im Regelfall per Grundschuld als Sicherheit für den ausgereichten Kredit gilt, achten Kreditinstitute meist bereits von sich aus auf eine solche Absicherung. Doch auch Sie als Kreditnehmer sollten aus Eigeninteresse immer auf einen ausreichenden Schutz achten. Dies gilt auch für Sie selbst. So sollten alle Kreditnehmer per Risikolebensversicherung geschützt sein – sofern nicht bereits andere Verträge zum Schutz vor einem möglichen Todesfall bestehen. Vor allem für Familien mit wirtschaftlich abhängigen Kindern ist dieser Punkt äußerst wichtig. Denn verstirbt einer der Kreditnehmer, kann es sonst dazu kommen, dass die  fälligen Kreditraten finanziell nicht mehr getragen werden können. Zum Verlust des Angehörigen kommt dann meist auch der Verlust der eigenen vier Wände. Ist eine entsprechende Versicherung vorhanden, genügt der ausgeschüttete Kapitalbetrag dann im Idealfall, um den restlichen noch offenen Kreditbetrag zu tilgen. Die finanzielle Belastung der Kreditrate entfällt ab diesem Zeitpunkt. Auch wenn der Todesfallschutz sicher auch immer ein Kostenfaktor darstellt, sollten Sie seinen Nutzen im Fall der Fälle nicht unterschätzen.

Nochmals alle beschriebenen Punkte auf einen Blick:

  • Konditionen vergleichen
  • vorteilhafte Zinsbindung wählen
  • genug Zeit einplanen
  • an die Absicherung denken (Immobilie und Kreditnehmer)

Prüfen Sie alternative Finanzierungswege

Manchmal kann es durchaus sinnvoll sein, alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu nutzen. So ist es beispielsweise möglich, eine Immobilie praktisch komplett über eine Bausparkasse zu finanzieren – mittels sogenannter Vorfinanzierung eines Bausparvertrages. Diese Möglichkeit wird dann in Betracht gezogen, wenn der Kreditnehmer bisher noch kein Bausparguthaben besitzt, seinen Wunschkreditbetrag jedoch sofort benötigt. In diesem Fall streckt die Bausparkasse den Kreditbetrag zu festen Zinskonditionen vor. Für diesen Teil des Darlehens werden Zinskosten fällig, die regelmäßig – meist monatlich – zu begleichen sind. Eine Tilgung des Kredites ist zunächst jedoch nicht nötig. Vielmehr spart der Kreditnehmer parallel einen Bausparvertrag an, dessen Bausparsumme dem ausgereichten Kredit entspricht. Aus Zinskosten des vorgestreckten Kredites und Sparrate des Bausparvertrages ergibt sich praktisch eine Gesamtkreditrate.

Ist die Bausparsumme ungefähr hälftig angespart, ist der Bausparvertrag zuteilungsreif. Je nach Finanzierungsgestaltung wird diese Situation meist in 10 Jahren erreicht. Ab diesem Zeitpunkt tilgt die Bausparkasse das vorgestreckte Darlehen komplett mittels bespartem Bausparvertrag. Übrig bleibt der noch abzuzahlende Kreditteil des Bausparvertrages, den der Kreditnehmer ab diesem Zeitpunkt abträgt. Nach Abzahlung dieses Restkredites ist die kompletten Rückzahlung erreicht.

Die Vorfinanzierung über einen Bausparvertrag bietet sich häufig bei eher finanzkräftigeren Kreditnehmern an, da die monatliche Belastung in den ersten Jahren oftmals höher ist als bei klassischen Baufinanzierungen. Allerdings bietet die Vorfinanzierung den großen Vorteil, dass die Finanzierungszinssätze während der kompletten Kreditlaufzeit feststehen. Denn einen Ablauf der Zinsbindungsdauer oder Ähnliches gibt es nicht. Sowohl in der ersten Phase des Vorfinanzierungskredites, in der lediglich die Finanzierungszinsen gezahlt werden, als auch später im Rahmen des Bausparkredites gelten Festkonditionen.

Nutzen Sie einen Baufinanzierungsrechner

Wie beschrieben sollten Sie die Gesamtkosten einer Baufinanzierung nicht unterschätzen – selbst wenn es um vermeintlich zinsgünstige Finanzierungsangebote geht. Denn vor allem aufgrund der meist sehr langen Kreditlaufzeiten sind relativ hohe Zinskosten praktisch unvermeidlich. Umso wichtiger ist es, vor Abschluss einer Baufinanzierung genau zu kalkulieren, wie die eigene Immobilienfinanzierung aussehen könnte – in Abhängigkeit von den aktuellen Konditionen.

Eine ideale Möglichkeit dafür ist unser Baufinanzierungsrechner. Mithilfe dieses Rechners lässt sich bestimmen, wie lange die Rückzahlung des gewünschten Kreditbetrages mittels Wunschrate dauern wird. Andersherum können Sie ebenfalls bestimmen, welche Rate nötig wäre, um die Kompletttilgung innerhalb eines festgelegten Zeitraumes zu erreichen. Auf diese Weise können Sie sich einen Gesamtüberblick verschaffen und so ein Gefühl dafür erhalten, welches Verhältnis zwischen Kreditsumme, Ratenbelastung und Tilgungsdauer realistisch ist. Der Baufinanzierungsrechner kann deshalb auch als hilfreiche Vorbereitung auf ein Baufinanzierungsgespräch mit einem Kreditinstitut dienen.

Fazit

Die Baufinanzierung ist ein Vorhaben, das für die meisten Menschen einmalig in ihrem Leben ist. Umso wichtiger ist es für Betroffene, sich mit dessen Rahmenbedingungen und Problematiken im Detail zu beschäftigen. Aus diesem Grunde sollten Sie Konditionen genauestens verglichen und alternative Finanzierungswege prüfen. Um ein genaueres Bild über ein realistisches Verhältnis zwischen Kreditsumme, Ratenbelastung und Tilgungsdauer zu erhalten, kann unser Baufinanzierungsrechner hilfreich sein. Kommt es schließlich zur Finanzierung, sollten Sie die Absicherungen von Immobilie und Kreditnehmer nicht vernachlässigen.

Baufinanzierung berechnen

 

5 votes