Baufinanzierung News
Himmelsrichtungen und Sonne – so richten Sie Ihr Haus ideal aus!

Himmelsrichtungen und Sonne – so richten Sie Ihr Haus ideal aus!

Diese Seite teilen:

Von der ersten Idee, ein eigenes Haus zu bauen, bis hin zur finanziellen Planung, der Zeichnung eines Grundrisses und dem letztendlichen Bau sind es viele große und kleine Schritte. Bei der Zimmeraufteilung, der Planung des Daches und der Fenster sowie bei der Auswahl des Grundstücks sollten Sie aber auch auf die Himmelsrichtungen aufpassen. Diese im Zusammenspiel mit ihren Alltagsgewohnheiten bilden einen großen Faktor beim späteren Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden. Und das hat nichts mit Feng Shui zu tun, sondern mit der Sonne!

Kinderzimmer im Südwesten einplanen

Wenn Sie Kinder planen oder haben, dann gehen diese in einem bestimmten Alter und für mehrere Jahre in die Schule. Das heißt, dass sie fünf Tage in der Woche, wenn nicht gerade Ferien sind, ihre Vormittage und auch den Mittag außer Haus verbringen. Wenn sie dann nachhause kommen, sollten sie kein dunkles Zimmer vorfinden. Sind die Fenster des Raumes in den Südwesten bzw. Westen gerichtet, dann bekommen die Kinder noch die Restsonne des Tages ab, was ihre Laune und Leistungsbereitschaft (für die Hausaufgaben etwa) steigert. Bei langen Sommerabenden lohnen sich dann allerdings Außenrolläden, die zur Schlafenszeit das Zimmer abdunkeln.

Kleines oder großes Dach gen Süden?

Je nach Winkel des Daches und nach Breite des Hauses ergibt sich eine bestimmte Dachfläche. Je kleiner die Dachfläche ist, die gen Süden zeigt, desto weniger müssen Sie gegen Hitze dämmen. Jedoch lohnt sich eine große Dachfläche im Süden, wenn Sie Photovoltaik-Anlagen installieren wollen. Zudem sollten Sie bei vorstehenden Dächern ausrechnen oder ausrechnen lassen, welchen Winkel die Sonne in den einzelnen Jahreszeiten beschreiben wird. Schirm das Vordach die Sonne im Sommer ab, brauchen Sie keine Klimaanlage. Kommt das Licht der Wintersonne aber durch den niedrigeren Winkel in die südlich gelegenen Räume, benötigen Sie weniger Strom für Licht und Lampen.

Das Bad dann lieber im Osten platzieren?

Haben Sie eine umfangreiche Morgenroutine und verbringen viel Zeit im Bad, dann lohnt es sich, dieses gen Osten auszurichten. Denn dann fällt gleich morgens die Sonne herein und Sie starten Ihren Tag mit Licht und Energie bzw. einem Energiegewinn. Auch bei anderen Zimmern sollten Sie immer darauf achten, wann und wie viel Sonne sie durch ihre Lage abbekommen werden. Ein Streitpunkt ist dabei das Wohnzimmer, da hier viel Licht einerseits nicht schlecht ist – aber hier auch oft der Fernseher steht, auf dessen Mattscheibe Lichtreflexionen nur stören.

Die Vorratskammer kommt somit in den Norden

Die Vorratskammer, in der Lebensmittel und Gebrauchsgüter vor Licht, Verunreinigung und vielleicht auch vor hohen Temperaturen bewahrt werden sollen, kommt nach der bisher beschriebenen Logik also in den Norden. Denn dort gibt es am wenigsten Wärmeentwicklung durch die Sonne. Dieser können Sie bei der Gartenplanung auch durch die Pflanzung von Bäumen entgegenwirken. Ebenfalls im Norden des Grundrisses können Sie das Schlafzimmer einplanen, da dieses kühler sein kann als die anderen Räume. So sparen Sie einige Euro an Heizkosten.

2 votes